Logo der Universität Wien

Am Arbeitsbereich Psychologische Diagnostik sind derzeit folgende Masterarbeitsthemen zu vergeben:

Vorbemerkung:

Das Prüfungsfach „Psychologische Diagnostik“ (vertreten im Arbeitsbereich Psychologische Diagnostik) hat hohe berufsvorbildende Relevanz; d.h., entsprechende Qualifizierung erhöht die Berufschancen.

Hintergrund:

  1. Wir bekommen immer wieder Anfragen der öffentlichen Verwaltung und auch der Wirtschaft, wen wir als besonders gut ausgewiesen in Psychologischer Diagnostik empfehlen können.
  2. Wir bekommen immer wieder Anfragen von universitären Einrichtungen in Deutschland, ob wir besonders gut in Psychologischer Diagnostik ausgewiesene Absolventen haben, die wir für Doc-Stellen empfehlen können.
  3. Durch die Einbindung in aktuelle Forschungsschwerpunkte, verbunden mit der regelmäßigen Veröffentlichung der Ergebnisse der eigenen Master – (früher: Diplom-) arbeit, werden Studierende auch für forschungsorientierte Arbeitsstellen qualifiziert.

Masterarbeit: Themen - Ass.-Prof. Dr. Deimann und Ass.-Prof. Dr. Kastner-Koller

Die Masterarbeitsthemen mit den Schwerpunkten Entwicklungsdiagnostik und Entwicklungsförderung werden von Ass.-Prof. Dr. Pia Deimann und Ass.-Prof. Dr. Ursula Kastner-Koller gestellt.

Wir bitten folgende relevante Informationen für Bewerbungen zu Masterarbeitsthemen zu beachten:

  1. Bewerbungen sind per Mail an beide Betreuerinnen zu richten.
    Dem Schreiben ist folgendes hinzuzufügen:

    • Motivationsschreiben
    • Sammelzeugnis
    • Angaben dazu, wo das Praktikum absolviert wurde

  2. Stichtage für Bewerbungen:

    - Im Wintersemester spätestens bis zum 20. September.
    - Im Sommersemester spätestens bis zum 20. Februar.
    Es wird rechtzeitig zu Semesterbeginn darüber informiert, ob eine Betreuung möglich ist oder nicht!

Prüfungsstoff:

Der Prüfungsstoff orientiert sich bei den Erstprüferinnen Ass.-Prof. Pia Deimann Ass.-Prof. Ursula Kastner-Koller an der Masterarbeit und ist in der Sprechstunde zu erfahren. Siehe auch Link zur Opens internal link in current windowMasterprüfung!

Masterarbeit: Themen - Univ.-Prof. Kubinger

Stand 17-01-02

Liebe Studierende, bei Kubinger sind derzeit folgende Masterarbeitsthemen zu vergeben. Von Interessenten wird erwartet, dass sie sich um das Thema schriftlich (Opens window for sending emaile-mail) bewerben. Die Bewerbung soll enthalten: a) persönlicher Bezug (Erfahrung) zum Thema, b) Interesse an den Fächern Psychologischer Diagnostik, Testtheorie und Statistik c) Zeitbudgetierung (z.B. dzt. Stand im Studium, fehlende LV), d) erste Ideen zur Behandlung des Themas.

Engagemenet und ausgezeichnete Arbeitstugenden, Bereitschaft zum Erlernen neuer Fertigkeiten und kollegiale Unterstützungsbereitschaft sind DRINGEND erwünscht.

1. Die subjektive Einschätzung der erbrachten Testleistung beim adaptiven gegenüber dem konventionellen Testen (am Beispiel des AID)

2. Validierung mit "Goldhammer-Ansatz" (vgl. Vortrag Zürich, 2015) - am Beispiel ausgewählter Untertests des AID 3 (durch gezielte Itemänderungen wird die Hypothese geprüft, ob die Itemschwierigkeit steigt oder fällt; Bsp.: "Welches Tier gibt uns Milch" vs. "Kühe und Ziegen geben uns Milch; welches Tier noch" vs. "Welches Tier ist das wichtigste, das uns Milch gibt" vs. "Können Kühe uns Milch geben"

3. Umsetzung des "uralt" Lerntestkonzepts von Guthke beim AID 3 (für ausgewählte Untertests)

4. Retrospektive Herleitung von Elementaroperationen im Sinne des LLTM für die Untertests 3 und 12 im AID 3 (à la Köb, 1914, für den Untertest 10)

5. Umsetzung des "neuen Validierungskonzepts" nach Kubinger, 2009, S. 68) für den AID 3 (2-3 Schulklassen werden getestet, für ca 1/3 ein Förderprogramm entwickelt und durchgeführt, abschließend spezifische Leistungsverbesserung sowie Transfereffekte geprüft)

7. Zur prognostischen Validität des AID 3 betreffs Schulnoten (gem. m. Didaktikfachvertretern soll erarbeitet werden, welche mit dem AID 3 erfassten Fähigkeiten für welche Unterrichtsfächer vorausgesetzt werden; danach sind die entsprechenden Fächigkeiten mit den Schulnoten - hypothesengeleitet - zu korrelieren, wobei zur Vermeidung von Schul- und Klasseneffekten diese Schulleistungen auf klassenspezifisch zu standardisieren sind)

8. Erstellung eines Algorithmus' (in SPSS oder R) zu Wottawas Methode HYPAG (s. vor allem die Diplomarbeit Jaworska) [ev. inklusive Ansatz "Answer-Trees"]

19. Zur Re-Revitalisierung Objektiver Persönlichkeitstests (Ausgangspunkt sind die Bücher von Ortner, Kubinger & Proyer, 2006, und Ortner & van de Vijver, 2015 - konkrete Umsetzung obliegt der Gestaltungsfreiheit des/der Kandidaten/in; eigene Programmierung nicht zwingend vorausgesetzt)

22. Compliance und Zufriedenheit psychologisch-diagnostischer Beratungen (Konzept durch Kandidaten/in erwünscht)

28. Wiederholungsstudie Nepita (1991) betreffs AID 3-Untertests. Die Untertests sollen paarweise auf gemeinsame Eindimensionalität geprüft werden bzw. mittels CONQEST und mehrdimensionalen Rasch-Modell analysiert werden. Originaldaten werden zur Verfügung gestellt. [Mag. Hagenmüller]

29. Wiederholungsstudie Kubinger, Reif & Yanagida (2011) zur Bestimmung von Reihenfolgeeffekten der Itemvorgabe beim AID English. [Itemparameter bei Mag. Hagenmüller]

41) Reanalyse ausgewählter Publikationen zu Linearen Strukturgleichungsmodellen (z.B. konfirmatorische FA): Inwieweit bleiben die Pfadkoeffizienten beim bootstrapping konstant; inwieweit bleiben Pfadkoeffizienten aus Lernstichprobe bei der Prüfstichprobe signifikant? (ev. in Kooperation mit Otto Walter (Berlin) und/oder Karl Schweizer (Frankfurt))

 

Prüfungsstoff:

Der Prüfungsstoff beim Erstprüfer Univ.-Prof. i.R. Dr. Mag. Klaus Kubinger: Kubinger (2009) sowie weitere 5 Bücher nach Vereinbarung. Siehe auch Link zur Opens internal link in current windowMasterprüfung!

Psychologische Diagnostik
Fakultät für Psychologie
Universität Wien

Liebiggasse 5
1010 Wien
T: +43-1-4277-47205
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0
Letzte Änderung: 02.01.2017 - 12:41